Fallstudie
Onshore Öl & Gas

Landseitiges Erdöl im Oman anzapfen

Die Hafenstadt Duqm im Oman liegt an der Arabischen See auf halber Strecke zwischen Maskat und Salalah. Dort soll eine Ölraffinerie für Diesel, Kerosin, Naphtha (Rohbenzin) und Autogas-Produkte (Liquefied Petroleum Gas, LPG) entstehen. Nach dem Endausbau wird die Raffinerie eine Tageskapazität von 23.000 Barrel Rohöl haben und einen entscheidenden Beitrag zum Wohlstand des Landes leisten. Die Trans Global Projects Group erhielt den Auftrag, für den Baustart die erste Projektladung zu liefern.

 

Die Herausforderung: Unbekannte Gewässer

Wir waren für drei wichtige Etappen verantwortlich: Zunächst entluden wir im Hafen von Duqm 35.000 t Stahlplatten – das entspricht dem Startgewicht von mehr als 70 voll beladenen Boeing-747-Flugzeugen. Danach brachten wir die Einheiten zum Lagerbereich des Hafens. Zum Schluss transportieren wir alles zu einem Zwischenlager bei einer Fertigungsstätte, bis die Bauarbeiten beginnen.

Wir koordinierten nicht nur das ganze Programm für einen Schwerguttransport, holten Genehmigungen für übergroße Transporte ein und bereiteten alles für die Zollkontrolle vor. Unser Team stand zudem vor einer weiteren schwierigen Aufgabe: Für den Hafen von Duqm war es die erste Breakbulk-Ladung dieser Art überhaupt. Das reibungslose und sichere Schiffslöschen erforderte zusätzliche Vorbereitungen.

Wir bei TGP haben keine Angst, unbekannte Gewässer zu befahren. Unser Team ist jederzeit bereit, mit Volldampf loszulegen.

Unsere Lösung: Keine Überraschungen – Verzögerungen ausschließen

Schnell arbeiteten wir mit den Hafenarbeitern als enges Team zusammen, um die Entladung der Stahlplatten sicher zu stellen. Wir überprüften, dass im Hafen ausreichend Hebevorrichtungen und Haken für eine sichere Umschlagsabwicklung vorhanden waren. Wir wiesen klare Aufgaben und Verantwortungsbereiche zu und sorgten vor Ort dafür, dass die Hafenabfertigung genau nach Plan lief.

Als Vorbereitung für den Transport vom Schiff zum Lager mussten wir eine Zollbefreiung beantragen. Außerdem benötigten wir Genehmigungen der Königlichen Polizei von Oman (Royal Oman Police, ROP) für den Landtransport der übergroßen Ladung.

Um Ausfallzeiten möglichst auszuschließen, organisierte unser Team auch einen lückenlosen Verladungsplan. Alle Auflieger wurden zwischen 18:00 und 11:00 Uhr beladen. So stellten wir sicher, dass die Fracht während den Zeiten für die ROP-Eskorte zwischen 2:00 und 5:00 Uhr morgens abfahrbereit war.

Das Ergebnis: Optimale Effizienz

Dank sorgfältiger Planung, permanentem Überblick und unserer Fähigkeit, das geeignete Arbeitsgerät und das richtige Team zu mobilisieren, konnten wir den gesamten Arbeitsablauf optimieren. Wir sparten Zeit, erhöhten die Sicherheit und verringerten die Risiken. Wir übergaben die große Menge an Stahlplatten innerhalb des gewünschten Zeitrahmens und konnten unserem Kunden eine maßgeschneiderte Lagermöglichkeit bereitstellen. Dort konnte er die Ladung durch Heißarbeiten nachbessern (Lackieren, Zuschneiden, Schweissen), solange die Baustelle noch nicht zugänglich war.

Zahlen & Fakten